heizteufel logo text 550x400pixel logo

Heizungen für Taucher:

Die Materialeigenschaften bezüglich der thermischen Eigenschaften für Unteranzieher sind in den letzten Jahren immer besser geworden. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass meine Tauchgänge in den Wintermonaten im Vergleich zu früher deutlich länger geworden sind. Trotz der besseren Eigenschaften kommt irgendwann früher oder später mal der Zeitpunkt, an dem es kalt und ungemütlich wird. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird ist abhängig von der Ausrüstung, Wassertemperatur und dem persönlichen Kälteempfinden. Oftmals sind nicht alle Körperregionen gleich von der Kälte betroffen. Typische Kältezonen für Taucher sind der Oberkörper (z.B. Brust, Bauch, Nierenbereich, Oberarme), Hände und Füsse. Seltener von Kältegefühl betroffen sind die Beine. Eine Unterkühlung vom Taucher hat auch einen negativen Einfluss auf die Dekompression. Dies wurde in Studien nachgewiesen. Technische Taucher mit sehr langer Dekompression verwenden sehr oft eine Heizung. Aber auch Sporttaucher können die Wärme für eine verbesserte Dekompression nutzen. Einige Sporttaucher tauchen trotz Trockenanzug nicht in den Wintermonaten, weil es ihnen zu kalt ist. Damit verpassen sie garantiert sehr schöne Tauchgänge. Eine Heizung könnte hier Abhilfe schaffen!

Auf dem Markt werden unterschiedliche Lösungen angeboten. Dies sind zum Beispiel heizbare Unteranzieher, heizbare Westen und heizbare Unterwäsche.

Heizbare Westen:

Heizbare Westen gibt es von verschiedenen Herstellern. Je nach Material bietet die Weste auch eine zusätzliche Isolation. Westen werden über der Unterwäsche getragen. Da die Wärmeabgabe nicht direkt auf der Haut erfolgt, benötigen Westen mehr Energie als beispielsweise die heizbare Unterwäsche. Westen können mit dem bestehenden Unteranzieher verwendet werden. Aber sie müssen oftmals dem Körper mit Gurtbändern oder ähnliches dem Körper angepasst werden. Dadurch wird die Beweglichkeit mehr oder weniger eingeschränkt. Zusätzlich wird in den meisten Fällen mehr Blei benötigt. Die meisten Westen heizen den vorderen und hinteren Oberkörper. Je nach Schnitt der Weste wird der Nierenbereich ausgelassen, was eigentlich nicht optimal ist. Der Taucher hat bei Westen einen warmen Oberkörper, aber es gibt eine unschöne Kältebrücke und diese betrifft die Oberarme. Im Vergleich zum Oberkörper empfindet dadurch der Taucher die Arme als übermässig kalt. Dieses Kältegefühl kann bis zu den Händen gelangen. Kältebrücken sind bei der Entwicklung von Heizsystem ein wichtiger Punkt. Die Wärme muss auf der entsprechenden Körperregion so verteilt werden, dass es keine Kältebrücken gibt.

Heizbare Unteranzieher:

Auch hier gibt es verschiedene Hersteller. Obschon der Taucher bereits einen guten Unteranzieher besitzt, muss er bei dieser Lösung einen weiteren kaufen. Unteranzieher mit einer ganzheitlichen Heizung haben einen sehr hohen Stromverbrauch und benötigen Akkus mit entsprechender Kapazität. Zusätzlich wird auch hier zuerst die Unterwäsche vom Taucher geheizt, was dem Stromverbrauch nochmals erhöht. Dafür gibt es keine Kältebrücken. Je nach Modell erhöht sich auch hier die benötigte Bleimenge. Komplett heizbare Unteranzieher sind häufig um einiges steifer. Die Beweglichkeit und das Tragegefühl würde ich aus persönlicher Erfahrung wie folgt vergleichen: Heizbare Unterwäsche = Pyjama, Heizbare Weste = Schutzweste, Heizbarer Unteranzieher = Leichte Ritterrüstung.

Heizbare Unterwäsche:

Auch hier gibt es verschiedene Anbieter. Im Vergleich zu allen anderen Lösungen hat man hier die höchste Effizienz beim Stromverbrauch, da man diese direkt auf der Haut trägt. Die Unterwäsche wird meistens in normaler Kleidergrösse angeboten. Die Beweglichkeit wird nicht eingeschränkt und der Taucher benötigt auch kein zusätzliches Blei. Wie bei den Westen sind Kältebrücken möglich.

Warum ein Heizsystem von Heizteufel?

Das Heizsystem von Heizteufel gehört zum Typ «Heizbare Unterwäsche». Das Dive Shirt verfügt über 7 Heizzonen: Brust, Bauch, Nackenansatz, Schulter, Oberarme, Nieren und unterer Rücken. Optional kann ein Kragen für Hals und Nacken ergänzt werden. Es existieren keine Kältebrücken. Man hat am ganzen Oberkörper das gleiche sehr angenehme Wärmegefühl. Die sehr flexiblen und dennoch beständigen Heizdrähte spürt man überhaupt nicht. Das Dive Shirt ist nur ein Bestandteil vom gesamten Heizsystem. Im Programm von Heizteufel sind auch heizbare Unterhosen, Handschuhe und Socken. Das Dive Shirt kann optional mit einer integrierten Verkabelung für die Handschuhe ausgerüstet werden. Auch bei den heizbaren Unterhosen ist eine integrierte Verkabelung für die Socken möglich. Das modulare Heizsystem bietet für jedes Kälteproblem beim Tauchen eine passende Lösung. Es sind sogar individuelle Anfertigungen möglich.

Go to top